GpIIb/IIIa Antagonist Reagenz

Qualitätskontrolle bei der Thrombozytenaggregation

Bei der Qualitätskontrolle von Thrombozytenaggregationsuntersuchungen stößt man systembedingt auf Schwierigkeiten.

Die Ergebnisse der Thrombozytenaggregationsuntersuchungen sollten mit den Ergebnissen von Aggregationsprofilen einer zur gleichen Zeit geprüften normalen Probe verglichen werden. Hier kann das GpIIb/IIIa Antagonist Reagenz ein zusätzlicher Baustein sein.


Das GpIIb/IIIa Antagonist Reagenz wird als Positivkontrolle bei Untersuchungen der Blutplättchenaggregation mit humanem plättchenreichem Plasma (PRP) oder Vollblutproben verwendet.

 

Das GpIIb/IIIa Antagonist Reagenz enthält einen synthetischen Inhibitor des Plättchen-Glykoprotein IIb/IIIa-Rezeptors auf humanen Blutplättchen. Dieser Rezeptor ist für die Fibrinogen-Bindung an Blutplättchen verantwortlich. Er lässt ein Crosslinking zwischen den Blutplättchen während der Plättchenaggregation zu. Das GpIIb/IIIa Antagonist Reagenz kann einem Plättchenaggregationstest hinzugefügt werden, um zu bestätigen, dass die Plättchenfunktion gehemmt werden kann, wenn die Patientenergebnisse nicht wie erwartet sind.

 

 

Mehr Informationen »

Schema der Hämostase

Die Flash-Animation veranschaulicht das Schema der Hämostase