Produkte

Protein C


Biochemie

Molekulare Masse 62.000 Da
Syntheseort Leber
Halbwertszeit 6 - 8 Stunden
Plasma-Konzentration 3 - 5 ?g/ml, 63 nmol/l
Primärstruktur 1 leichte (155 Aminosäuren) und 1 schwere (262 Aminosäuren) Polypeptidkette, verbunden durch eine Disulfid-Brücke
Normalwert 70 - 120 %


Das Vitamin K-abhängige Protein C ist einer der wichtigsten Inhibitoren der Gerinnung. Die inaktive Vorstufe Protein C wird durch Abspaltung eines N-terminalen Aktivierungspeptids (14 Aminosäuren) von der schweren Kette aktiviert. In vivo geschieht dies durch den Thrombin/Thrombomodulin-Komplex am Endothel. Das aktivierte Protein C (APC) ist eine Serinprotease, die im Komplex mit Protein S die Gerinnung durch proteolytische Spaltung der aktivierten Gerinnungsfaktoren Va und VIIIa inaktiviert. Es kommt zu einer Verlangsamung der Thrombingenerierung. Die Aktivität des APC im Plasma wird durch mindestens drei Inhibitoren reguliert: Protein C-Inhibitor (PAI-3), ?1-Antitrypsin und ?2-Makroglobulin. Die Hemmung durch den Protein C-Inhibitor ist heparinabhängig.

Klinische Bedeutung

Bei der autosomal-dominant vererbten Form des Protein C-Mangels wird zwischen Typ I (Aktivität und Antigen vermindert) und Typ II (Antigen normal und Aktivität vermindert) unterschieden. Die häufigste klinische Manifestation bei Patienten mit heterozygotem Protein C-Mangel ist die tiefe Beinvenenthrombose. Thromboembolische Erkrankungen werden bereits in jungen Jahren symptomatisch. Ein homozygoter Protein C-Mangel äußert sich in der Ausbildung einer fatalen Thrombose bereits beim Neugeborenen, bekannt als Purpura fulminans. Ein erworbener Protein C-Mangel kann durch verschiedene Erkrankungen und Medikamente verursacht werden. Während der Initialphase einer oralen Antikoagulanzien-Therapie kann es zu einem erheblichen Absinken der Protein C-Aktivität kommen, und damit zur Ausbildung sog. Coumarin-Nekrosen. Dies gilt im Besonderen bei Vorliegen eines hereditären Protein C-Mangels.

Indikation

  • Verdacht auf hereditären Protein C-Mangel (rezidivierende Thrombosen, thromboembolische Komplikationen bereits in jungen Jahren, Purpura fulminans, Coumarin-Nekrosen)
  • Verdacht auf erworbenen Protein C-Mangel (DIC, Lebererkrankungen, orale Antikoagulanzien)
  • Thrombophilie-Diagnostik

Literatur

  1. Faioni EM et al. Resistance to activated protein C mimicking dysfunctional protein C: diagnostic approach. Blood Coag Fibrinol 7, 349-352, 1996.
  2. Fujita M et al. Effect of Urinary Protein C Inhibitor on LPS-induced Disseminated Intravascular Coagulation in Rats. Thromb Haemost 84, 54-58, 2000.
  3. Wendel HP et al. Aprotinin in therapeutic doses inhibits chromogenic peptide substrate assays for Protein C. Thromb Res 74, 543-548, 1994.
  4. Dahlbäck B. The Protein C anticoagulant system: Inherited defects as basis for venous thrombosis. Thromb Res 77, 1-43, 1995.
  5. Watanabe R et al. Plasma levels of activated protein C-protein C inhibitor complex in patients with hypercoagulable states. Am J Hematol 65, 35-40, 2000.
  6. Bock F, Shahzad K, Vergnolle N, Isermann B. Activated protein C based therapeutic strategies in chronic diseases. Thromb Haemost. Apr 1, 111(4), 610-7, 2014.
  7. Manco-Johnson MJ, Bomgaars L, Palascak J, Shapiro A, Geil J, Fritsch S, Pavlova BG, Gelmont D. Efficacy and safety of pro-tein C concentrate to treat purpura fulminans and thromboembolic events in severe congenital protein C deficiency. Thromb Haemost. Jul 4, 116(1), 58-6, 2016.
Testkits
Chromogene Teste

COAMATIC® Protein C

Kurzinfo Insert

ELISA-Komplettkit

Protein C Antigen Test Kit

Kurzinfo Insert

Protein C Inhibitor Actibind®

Kurzinfo Insert

Matched-Pair Antikörpersets

ELISA Protein C

Kurzinfo Insert

ELISA Protein C Inhibitor

Kurzinfo Insert

ELISA Protein C Inhibitor Actibind

Kurzinfo Persönliches Insert anfordern

ELISA APC-Protein C-Inhibitor-Komplex

Kurzinfo Insert

ELISA APC-α1-Antitrypsin-Komplex

Kurzinfo Insert

Wir sind für Sie da

Haemochrom Diagnostica GmbH
Renteilichtung 1
45134 Essen
Deutschland

Telefon: +49 (0)201 8 43 77-0
Fax: +49 (0)201 53 64 56
E-Mail: info@haemochrom.de

Senden Sie uns eine Nachricht / Ihre Anfrage über unser Kontaktformular